Menü
 
Zur Startseite
 
- Aktuelles
- Die Gemeinde
- Vereine
- Tourismus
- Fotos
- Branchenübersicht
- Veranstaltungen
- Dorfzeitung
- Kontakt
- Impressum
 
- Datenschutzerklärung

 

 

Aktuelles

 

Breitbandausbau startet in unterversorgten Gebieten: symbolischer Spatenstich gesetzt
Landrat Seefeldt: „Breitbandausbau ist wichtiger Teil der Daseinsvorsorge“

Der Breitbandausbau im Landkreis Südliche Weinstraße beginnt. Landrat Dietmar Seefeldt hat heute gemeinsam mit dem Parlamentarischen Staatssekretär Dr. Thomas Gebhart, Staatssekretär Randolf Stich, dem Projektträger atene KOM und der Firma Inexio in Gossersweiler-Stein den Ausbau mit dem symbolischen Spatenstich in Gang gesetzt. „Damit wird ein Infrastrukturwandel eingeleitet und die Grundlage für ein allumfassendes Glasfasernetz geschaffen“, betonte Seefeldt. Bis Ende 2019 soll die Ausbaumaßnahme abgeschlossen sein.

Das Ausbauunternehmen inexio wird in allen sieben Verbandgemeinden des Landkreises verbliebene Versorgungslücken (rund 6.000 Haushalte) schließen und über 300 Unternehmen und 50 Schulen an das Glasfasernetz anbinden.

„Breitband ist enorm wichtig für die Entwicklung im Landkreis Südliche Weinstraße und heutzutage ein fundamentaler Teil der Daseinsvorsorge, genau wie Strom und Wasser“, sagte Landrat Dietmar Seefeldt. Er freue sich, dass der Ausbau nun endlich beginnt. „Es ist eine wichtige Grundlage, die unterversorgten Breitbandanschlüsse im Landkreis mit entsprechenden Geschwindigkeiten zu erschließen. Für Bürger und Unternehmen ist das der Weg in die Zukunft und für den gesamten Landkreis ein wichtiger Schritt für die Verwirklichung des künftigen umfassenden Glasfaserausbaus im Kreisgebiet“, so Seefeldt.

Parallel zu den laufenden Arbeiten wurden während der letzten Monate in der aus Vertretern der Verbandsgemeinden und der Kreisverwaltung gebildeten Arbeitsgruppe „Breitbandausbau“ mit den ersten Vorbereitungen begonnen, Fördermittel des Bundes für die weiteren Netzplanungen in den Verbandsgemeinden zu beantragen.
Eine entsprechende Rückkopplung hatte Landrat Seefeldt in einer Besprechung mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern vorgenommen. Damit sollen Mitverlegungsmaßnahmen von Glasfaser bei Tiefbaumaßnahmen mit entsprechender Landesförderung verwirklicht werden.
Hierzu werden Netzdetailplanungen in den Verbandsgemeinden erstellt, welche die Grundlage zum Giganetzausbau, das heißt Glasfaseranschlüsse bis zu den Grundstücken, sein werden.

Das Projekt wird mit 50 Prozent durch einen Zuschuss des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur in Höhe von 5,45 Mio. Euro, mit 40 Prozent durch einen Zuschuss des Landes (4,36 Mio. Euro) gefördert, die Finanzierung des Eigenanteils der Deckungslücke (1,09 Mio. Euro) übernimmt der Landkreis.


Informations- und Beratungsveranstaltungen zum schnellen Internet durch die Inexio GmbH
Am Montag, 12. November, findet von 18.00 – 21.00 Uhr eine Informationsveranstaltung in der Berglandhalle statt. Bis Ende 2019 sollen rund 6000 Haushalte im Landkreis SÜW mit schnellem Internet versorgt werden, die bisher nur auf Datenraten von weniger als 30 Megabit pro Sekunde zurückgreifen können. Auch in Gossersweiler-Stein startet nun der Breitbandausbau. Während der Infoveranstaltung wird Inexio die Vorgehensweise des Ausbaus darstellen und die Hintergründe erläutern. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.
Persönliche Beratungstermine finden im Anschluss am Mittwoch, 28. November, und Montag, 10. Dezember, jeweils von 16.00 – 19.00 Uhr im Gemeindehaus statt.




Aufgrund des Dauerregens musste der symbolische Spatenstich in die Berglandhalle verlegt werden: Staatssekretär Randolf Stich, Parlamentarischer Staatssekretär Dr. Thomas Gebhart, Landrat Dietmar Seefeldt, Ortsbürgermeister Stefan Renno, Anja Genetsch (Firma Inexio) und Pietro Pitruzzella (atene KOM) (v.l.n.r.).


„Montagsmaler“ jetzt auch in Gossersweiler Stein:

Mit Begeisterung und Freude sind meine 8 – 10 Teilnehmer im Alter von 8 bis 80 Jahren beim Ausprobieren immer wieder neuer Techniken und Motive im Acrylmalkurs dabei – wie man anhand der „gerahmten Werke“ feststellen kann. Ein Abend von 17.00 bis 19.30 Uhr, der mir gerade auch deshalb sehr viel Spaß macht.

 

Ab Montag 09. April bis einschl. 14. Mai 2018 beginnen 6 weitere Abende, für die sich bereits wieder 10 bisherige Teilnehmer angemeldet haben.
Weitere Interessenten können sich unter 06346-989715 gerne bei mir melden, auch für evtl. andere künstl. Bedürfnisse. Dann müssten Überlegungen für einen weiteren Kursbedarf angestellt werden.

Ohne Zweifel würde sich die Gemeinde auch über ein weiteres bürgerseitiges Angebot einer vielleicht anderen Art von künstlerischem Gestalten außerhalb der Malerei freuen! Ich habe mich „getraut“ – wer noch?
(Johanna Kirsch)


Gossersweiler-Stein erhält Förderzusage im Rahmen des Programmes WohnPunkt RLP

Als erste Gemeinde des Landkreises Südliche Weinstraße erhält Gossersweiler-Stein den Zuschlag für die Teilnahme am Programm WohnPunkt RLP.
Am 4. Februar gaben die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und der Geschäftsführer der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. Dr. Matthias Krell in Mainz den Startschuss mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung.

Mit WohnPunkt RLP unterstützt das Land gezielt kleine Gemeinden beim Aufbau von betreuten Wohngruppen und selbstorganisierten Wohngemeinschaften für ältere und pflegebedürftige Menschen und begleitet die Umsetzung der Projekte, denn gerade im ländlichen Raum sollen so mehr Alternativen zwischen häuslicher und stationärer Pflege geschaffen werden. „Die Menschen in Rheinland-Pfalz sollen auch im hohen Alter oder bei Pflegebedarf dort wohnen und leben bleiben können, wo ihre Nachbarn, Freunde oder Verwandten leben, wo sie sich gut und sicher fühlen und ein vertrautes Wohnumfeld haben“, so die Aussage von Sozialministerin Bätzing-Lichtenthäler während der Veranstaltung. „Deswegen brauchen wir gerade im ländlichen Raum mehr ortsnahe Alternativen zwischen häuslicher und stationärer Pflege. Wer im Alter pflegebedürftig wird, soll die Wahl haben und im gewohnten Umfeld bleiben können – wenn er dies wünscht.“
Aus fast 40 Kommunen wurde nun u. a. Gossersweiler-Stein ausgewählt. Hier wird nun ein Projekttandem aus den kommunalen Projektverantwortlichen und den WohnPunkt RLP-Ansprechpartnern passende Lösungen zu den konkreten Fragestellungen vor Ort erarbeiten. Während der Planungs- und Abstimmungsphase, bei der Konkretisierung des Konzeptansatzes bis hin zur Fertigstellung des Projektes wird der Gemeinde eine kompetente Beratungsfirma, das KOBRA Beratungszentrum Landau GdBR, zur Seite stehen. Gossersweiler-Stein strebt den Aufbau einer betreuten Wohngruppe für ältere Menschen mit Unterstützungsbedarf in zentraler Lage an, dies in enger Zusammenarbeit mit dem bereits bestehenden Nachbarschaftshilfeverein. Gespräche mit den Eigentümern einer Immobilie und mit potentiellen Investoren fanden bereits statt.

Das Programm WohnPunkt RLP wird vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie als Teilprojekt des Zukunftsprogramms „Gesundheit und Pflege - 2020“ finanziert.

Neben Gossersweiler-Stein startet das Programm außerdem in den Ortsgemeinden Altendiez (Rhein-Lahn Kreis), Neuburg (Landkreis Germersheim), Oberelbert (Westerwaldkreis), Ettringen (Landkreis Mayen-Koblenz), Greimersburg (Landkreis Cochem-Zell), Nußbaum (Landkreis Bad Kreuznach), Feilbingert (Landkreis Bad Kreuznach), Herschberg (Landkreis Südwestpfalz) und Bruchweiler (Landkreis Birkenfeld)

Stefan Renno, Ortsbürgermeister Gossersweiler-Stein, und der Projektverantwortliche der Ortsgemeinde, Thomas Schwögler, in Mainz bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler und dem Geschäftsführer der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V., Dr. Matthias Krell